Zum Inhalt springen

A wie Anfangen

Ich liebe das Radfahren Es hat für mich etwas meditatives! Die Bewegung der Beine in einem meistens gleichbleibenden Rhythmus, völlig sicher und frei gesteuert durch mein Unterbewusstsein, mein Verstand muss nichts tun! In diesem entspannten Zustand habe ich die besten Ideen und meine Gedanken werden klar, ruhig und friedlich.

 

Ich habe einen guten Freund. Ein Sportkamerad, mit dem zusammen ich über 12 Jahre lang Radfahren ging. Eine lange Zeit, wenn ich bedenke, dass wir im Umkreis von Leipzig nur maximal drei schöne Strecken haben.

 

In jedem Jahr dieser vergangenen 12 Jahre hatte mein Freund folgendes Thema: Er kam immer „schwer“ in die neue Saison. Im Frühjahr, wenn es draußen noch richtig kalt und nass war, kostete es ihn eine große Überwindung, sich auf sein Rad zu schwingen. Je länger das nun dauerte, umso größer wurde sein schlechtes Gewissen und seine „Sorge“, nicht mehr fit genug zu sein um mithalten zu können. Je länger sich dieser Zustand hinzog, umso geringer wurde seine Motivation überhaupt in diesem Jahr noch Radzufahren. Seine Stimmung war dann am Tiefpunkt.

 

Ist er jedoch dann erst einmal auf sein Rad gestiegen, hat sich überwunden, hat eine Entscheidung getroffen, jetzt zu fahren, dann strahlte er über das ganze Gesicht. Er war begeistert über sich, die Natur, alles was schön ist und das Leben überhaupt! „ Lass uns morgen gleich nochmal fahren, ich habe soooo Lust“ war dann sein Satz.

 

Es gibt diese Momente, in denen wir Menschen die Dinge, die anstehen gerne vor uns her schieben. Und damit steigt der „Berg des schlechten Gewissens“ stetig an.

 

Ist die Entscheidung aber dann getroffen, wird das Thema angepackt und erledigt, dann geht es uns sooo gut! Wir fühlen uns leicht, fröhlich und sind stolz auf das, was wir geschafft haben. Wir strahlen wieder FREUDE aus. Und das merken wir selbst und unser Umfeld deutlich.

 

Auch in unseren Beziehungen dürfen wir Dinge anpacken und anfangen. Denn gerade hier ist es so wichtig, die Dinge, die uns bewegen und die uns im Zusammenleben mit unserem Partner/unserer Partnerin wichtig sind, nicht auf die lange Bank zu schieben.

 

Und das allerbeste ist: Das Anfangen ist ganz leicht! Fangen Sie einfach an, nur nicht zu schnell. Jetzt!!!

A wie Ausprobieren

Können Sie sich noch erinnern, als Sie das letzte Mal etwas ganz Neues ausprobiert oder gelernt haben? Eine neue Sprache angefangen oder ein Instrument gelernt, einen Tanzkurs besucht, eine neue Sportart ausprobiert oder ein neues Hobby für sich entdeckt!

 

Im ersten Moment fühlt sich das meist so ungewohnt an, dass sich viele überlegen, es doch wieder bleiben zu lassen oder sich fragen, was sie eigentlich geritten hat, das zu tun. Wenn wir aber dran bleiben, ist es unglaublich, wie schnell unser Gehirn neue Synapsen bildet und neues Wissen und vor allem neue Erfahrungen und Fähigkeiten im Tun, abspeichert und zur Gewohnheit werden lässt.

 

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen, verbraucht unser Gehirn durchschnittlich ca. 17 % unserer Energie. Somit sorgt das System dafür, im Sinne der Effizienz, dass neue Dinge möglichst schnell systematisiert und automatisiert werden, damit der damit verbundene, erhöhte Energieaufwand wieder sinkt. Bestimmt haben Sie schon mehrfach die Erfahrung gemacht, dass etwas Neues, das sich anfangs schwierig anfühlte plötzlich ganz automatisch funktioniert. Und das ist das Futter, das unser Gehirn braucht, um neue Datenautobahnen zu entwickeln und somit jung und beweglich zu bleiben. Und wie die Wissenschaft heute weiß, geht das bis ins hohe Alter und bis zum letzten Atemzug.

 

Was heißt das jetzt für Ihre Beziehung? Zum Einen hält es die Beziehung frisch, wenn Partner, gemeinsam und jeder für sich, neue Dinge ausprobieren. Es macht nach unserer Erfahrung zufrieden, lädt die Akkus auf und hilft somit, ein noch größeres Geschenk für den/die Partner/in und die Beziehung zu sein. Außerdem ist es einfach schön, neue Erfahrungen mit dem/der Liebsten zu teilen.

 

Auch im Beziehungsalltag darauf zu achten, dass nicht nur Routine und Gewohnheit regieren, ist essenziell. Denn das ist oft einer der Gründe für entstehende Beziehungsprobleme. Häufig wird alles selbstverständlich und gewöhnlich. Es gibt keine Überraschungen, keine „Fehler“ und keine Neugier mehr. Das muss nicht sein! Es gibt so viele Möglichkeiten, auch den Beziehungsalltag neu, spannend und überraschend zu gestalten. Sie dürfen aktiv etwas dafür tun!

 

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viele Ideen für neue „Projekte“ und Erfahrungen, gemeinsam und für sich, sowie viel kindliche Neugier, einfach mal wieder etwas Neues auszuprobieren, was Sie noch nicht kennen.

 

Übrigens geht es auch im Paarseminar genau um dieses Thema. Nein, keine Sorge - wir machen keine schweißtreibende neue Sportart und Sie müssen auch kein Instrument vorspielen Lächelnd. Eine neue, zeitgemäße Art von Beziehung zu erfahren, auszuprobieren und zu leben. Darum geht’s!